Griechische Röllchen

Griechische Röllchen sind der Renner, wenn wir mit Gästen grillen. Eine „gute“ hessische Supermarktkette mit T ;) bietet sie fertig mariniert in der Metzgertheke an. Man kann sie aber prima selber machen, da es im Prinzip nur flache Schnitzel mit Feta-Füllung sind.

Für das griechische Gewürz:

  • 6 TL Oregano 
  • 3 TL Thymian 
  • 2 TL Rosmarin gemahlen
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 2 TL Zwiebeln granuliert
  • 1 TL Knoblauch granuliert
  • 2 TL Paprika edelsüß 
  • 1 TL schwarzer Pfeffer gemahlen 
  • 1 TL Tomatenflocken
  • 2 TL Salz
  • Nach Geschmack bis zu 1 TL Cayenne-Pfeffer

Für 4 Röllchen braucht man:

  • 2 Schnitzel 
  • 1 Block Feta (150-200g)
  • ca. 2 EL Öl
  • 1 EL Gewürzmischung

Die Schnitzel werden flachgeklopft und halbiert. Den Feta in 4 Streifen teilen und jeden Streifen in ein Schnitzelstück fest einrollen. 

Die Gewürzmischung mit Öl zu einer Marinade verrühren und die Röllchen darin wälzen. Am besten schmecken sie, wenn die Marinade 1-2 Stunden durchziehen kann, bevor die Röllchen auf den Grill kommen. 

Das Rezept funktioniert auch gut mit Putenschnitzel. 

Everything Bagel fast wie in New York

Pünktlich zu Ostern habe ich für die Beste Bagel gebacken. Nicht irgendwelche Bagel, sondern die von ihr innig geliebten Everything Bagel.

Für 8 Bagel braucht man:

  • 350ml handwarmes Wasser
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 1 TL Zucker
  • 510g Mehl
  • 2 TL Zucker
  • 2 TL Salz
  • 4 EL Honig
  • 2L Wasser
  • 1 Eiweiß
  • Sesam, Mohn, granulierter Knoblauch, granulierte Zwiebeln, Leinsamen, Oregano, grobes Salz, Schwarzkümmel

Zunächst zum Topping:

Ich habe jeweils einen gehäuften Esslöffel Sesam, Leinsamen, Mohn, granulierte und getrocknete Zweibeln mit je einem Teelöffel Knoblauch, Oregano, grobem Salz und Schwarzkümmel gemischt. Diese Mischung ist in einer Gewürzdose gelandet, da sie für zwei bis drei Chargen Bagels reicht.

Zum Teig:

Die Trockenhefe wird mit 1 TL Zucker, ich habe Rohrohrzucker genommen, in 350ml handwarmem Wasser aufgelöst und für 2-3 Minuten Ruhen lassen.

In der Zwischenzeit wiegt man das Mehl in die Rührschüssel der Küchenmaschine ab. Ich habe heute 150g Dinkelvollkorn-, 200g Weizenvollkorn- und 160g Weizenmehl Typ 550 genommen. Dazu kommen je 2 Teelöffel Salz und Zucker. Dann die Hefelösung hinzu schütten und mit dem Knethaken für 7-8 Minuten zu einem geschmeidigen Teig kneten.

Den Teig für ca. 1 Stunde bei 35°C gehen lassen, bis das Teigvolumen sich grob verdoppelt hat.

Den Teig anschließend in 8 gleich große Kugeln teilen und mit dem Finger das Loch ausformen.

Jetzt gibt man die Teiglinge zugedeckt auf einem Blech für 24 Stunden in den Kühlschrank. Bagel werden eigentlich nach jüdischer Tradition am Freitagabend vorbereitet und erst Samstag nach Sonnenuntergang zum Ende des Sabats fertig gestellt. Wenn man es eiliger hat, kann man diese Rast auch überspringen.

Zum Backen heizt man den Backofen auf 220°C mit Ober- und Unterhitze vor und bringt in einem großen Topf 2 Liter Wasser mit Honig zum Kochen.

Jetzt werden 2-3 Bagel auf einmal für etwa 1 Minute pro Seite im Honigwasser gekocht. Dadurch karamellisiert die Oberfläche und bildet die typische „Haut“ der Bagel. Nach einer Minute werden die Bagel in der Flüssigkeit gedreht und nach einer weiteren Minute auf ein Gitter zum Abtropfen und Trocknen gelegt.

In der Zwischenzeit stellt man die Topping-Mischung auf einem Teller bereit.

Die Oberfläche der Bagel wird jetzt mit dem Eiweiß bepinselt und anschließend die Bagel in die Topping-Mischung getaucht.

Abschließend wird das Backblech mit den 8 Bagel auf mittlerer Schiene in den vorgeheizten Ofen geschoben. Nach 20 Minuten sind die Bagel fertig.

Vegetarischer Shepherd’s Pie mit Linsen

Hier eine fleischlose Variante des englischen Pub Grub Klassikers Shepherd’s Pie. Wenn man beim Kartoffelpüree die Kuhmilch und Butter substituiert, ist das Rezept sogar vegan zubereitbar.

Zutaten für 4-6 Portionen:

  • 1 kleine Stange Lauch
  • 1 gelbe Zwiebel
  • 3 Karotten
  • 150g Knollensellerie
  • 2 fein gehakte Knoblauchzehen
  • 3-4 EL Tomatenmark
  • 200g Erbsen, ich habe auf TK Ware zurück gegriffen.
  • 150ml Portwein
  • 500g Linsen, ich habe rote und gelbe genommen. Das Rezept funktioniert auch mit Berglinsen oder Paradinalinsen. Daurch verlängert sich lediglich fie Garzeit.
  • 750ml Gemüsebrühe
  • 4 Lorbeerblätter
  • 2-3 Zweige Thymian, alternativ 1TL getrocknete, gerebelte Blätter
  • 1-2 Zweige Rosmarin, alternativ 1TL getrocknete, gerebelte Blätter
  • 800g mehlig kochende Kartoffeln
  • 150ml Milch
  • 40g Butter
  • Frisch geriebene Muskatnuss
  • Salz, Pfeffer
  • neutrales Öl

Alternativ kann man noch 250g Champignons in die Linsenmasse geben.

Zubereitung:

Die Kartoffeln schälen, klein schneiden und in Salzwasser kochen.

In der Zwischenzeit Lauch, Zwiebel, Karotten und Sellerie in etwa 3mm Würfel klein schneiden.

Lauch und Zwiebeln mit etwas Öl in einem Topf anbraten. Anschließend die Gemüsewürfel, Erbsen und den Knoblauch hinzugeben und kurz anschwitzen. Dann das Tomatenmark dazu geben und unter Rühren anbraten bis es bräunlich wird. Dann mit dem Portwein ablöschen.

Die Linsen und Kräuter hinzugeben und mit der Brühe nach und nach auffüllen, sodass für die Linsen immer genug Flüssigkeit zum Garen da ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und köcheln lassen, bis die Linsen gar sind. Bei den roten & gelben Linsen waren das 10-12 Minuten, die anderen Sorten brauchen länger.

Wenn die Kartoffeln weich sind, das Wasser grob abgießen, Milch und Butter hinzu geben und mit dem Kartoffelstampfer pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Den Ofen auf 200°C mit Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die Linsenmasse in eine Auflaufform geben und dabei die Lorbeerblätter entfernen. Die Masse glattstreichen und den Kartoffelstampf in einer 1-2cm dicken Schicht darüber verteilen.

Jetzt für etwa eine halbe Stunde im Ofen auf mittlerer Schiene backen, bis die Kartoffelstampfschicht braun wird.

Herbstgemüseauflauf

Zutaten für 4 gute Portionen:

  • 2 Zwiebeln
  • 3 Karotten
  • 1 kleine Kohlrabi
  • 4 festkochende Kartoffeln
  • 2 säuerliche Äpfel (z.B. Boskoop, Braeburn,…)
  • 1 kleine Steckrübe
  • 1 kleiner Hokkaido Kürbis
  • 1 kleine Dose Sauerkraut
  • 1/2 kleiner Weißkohl
  • 2 Becher Schmand
  • 200g geriebener Käse (z.B. Emmentaler, Bergkäse, etc.)

Gewürze:

  • Salz
  • Pfefer
  • Muskatnuss
  • Kümmel
  • Paprika Edelsüß
  • Cayennepfeffer
  • gemahlener Wacholder

Zubereitung:

Kohlrabi, Karotten, Kürbis, Kartoffeln und Steckrübe in etwa 2x2x2cm Würfel schneiden und in Salzwasser für ca. 10 Minuten vorkochen. Anschließend abgießen und die Würfel in eine Auflaufform geben.

Die Äpfel vierteln und die Kerngehäuse herausschneiden. Anschließend die Äpfel würfeln und ebenfalls in die Auflaufform geben.

Den Weißkohl und die Zwiebeln grob würfeln und mit etwas neutralem Öl in einer Pfanne anschwitzen, bis die Würfel glasig werden und leichte Farbe ansetzen.  Die zwei Becher Schwand hinzugeben und verrühren. Mit den Gewürzen kräftig abschmecken und die Masse anschließend unter die Gemüse-Apfel-Würfel in der Auflaufform unterheben.

Den Backofen auf 180°C mit Heißluft bzw. 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Den Käse über den Auflauf streuen und den Auflauf für ca. 30 Minuten auf mittlerer Schiene backen, bis der Käse geschmolzen ist und leicht braun wird.

Für gleichfressende Pflanzen kann man den Auflauf auch mit groben Speck- oder Kasslerwürfeln aufpeppen.

Fruchtiger Brotsalat vom Grill auf Rucolabett nach Johann Lafer

Dieses Rezept stammt aus der Feder von Johann Lafer anlässlich des interaktiven Grillfestes von Weber Grills am 15.03.2015. http://www.weber-anfeuern.de

Wir haben das Gericht gegrillt, aber leider gab es dazu kein niedergeschriebenes Rezept. Daher haben wir es aus dem Gedächtnis protokolliert.

Zutatenliste für 4 Portionen:

  • 1 reife Banane
  • 6EL Weißweinessig
  • 8EL Olivenöl
  • 1 reife Mango
  • 4 Scheiben Graubrot (vom Vortag, ca. fingerdick)
  • 8 Garnelen (kochfertig)
  • 1 Limette unbehandelt
  • 2EL Olivenöl
  • 100g getrocknete Tomaten (in Olivenöl)
  • 1 Zehe Knoblauch 
  • 1 Bund Rucola
  • 8 kleine Blätter Basilikum 
  • 2EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • 2EL Sesam, geröstet
  • 3EL Mirin

Den Grill für direkte Hitze einheizen. 

Die Banane ungeschält auf den Grill geben, bis sie von beiden Seiten braun ist. 

Die Mango ungeschält vom Kern befreien. Dazu einfach die Mango oberhalb und unterhalb des Kerns uns entlang des Kerns durchschneiden. Die beiden Mangohälften auf den Grill legen und wenden.

In der Zwischenzeit die Banane aus der Schale entfernen, in eine Schüssel geben und zerdrücken. Mirin, Weißweinessig und Sesam hinzugeben und mit Salz und Pfeffer glatt rühren. 8EL Olivenöl hinzugeben und nochmal verrühren.

Die gegrillte Mango aus der Schale herauslösen und in kleine Würfel schneiden und in die Schüssel zum Dressing geben.

Die getrockneten Tomaten grob abtropfen lassen, in kleine Stücke schneiden und in die Schüssel geben. Die Knoblauchzehe fein hacken und ebenfalls in die Schüssel geben.

Die Garnelen mit 2EL Olivenöl bestreichen und pro Seite ca. 3 Minuten grillen, bis sie rot werden und gar sind.

Das Brot von beiden Seiten grillen bis es gebräunt ist. Anschließend das Brot in Würfel schneiden und mit den Zutaten in der Schüssel vermischen.

Den Rucola waschen und trocken schleudern, die Basilikumblätter fein hacken und unter den Rucola mit 2EL Olivenöl mischen und auf 4 Teller verteilen. Den angemachten Brotsalat darauf anrichten und mit gehobelter Limettenschale bestreuen. Abschließend die Limette über dem Salat ausdrücken.